Skip to main content

Affiliate Marketing ist und bleibt eine der besten Möglichkeiten, online Geld zu verdienen. Gerade für Blogger ist dies eine große Chance ein dauerhaftes und langfristiges Einkommen zu erzielen, wenn du es richtig machst kann dein Blog, selbst ohne viel dafür zu tun, über Jahre hinweg erstaunliche Umsätze generieren.

In diesem Artikel möchte ich dir alles über Affiliate Marketing erklären, damit am Ende keine Fragen mehr offen sind.

Wie bereits in der Einleitung erwähnt stellt Affiliate Marketing, oder auch Empfehlungs-Marketing genannt, eine hervorragende Möglichkeit dar, mit seinem Blog effektiv Geld zu verdienen. Aber was ist Affiliate Marketing? Welche Vorkenntnisse brauchst du? Muss ich dafür in Ads investieren? Brauche ich täglich 1000 Besucher um damit Geld zu machen?

Fangen wir mal ganz vorne an…

Was ist Affiliate Marketing?

Beim Affiliate Marketing empfiehlst du deinen Lesern ein Produkt, welches dir gefällt und zu deinem Thema passt, kauft der Kunde dies über deinen Link, bekommst du von dem Händler eine kleine Provision. Im Grunde bezahlt also ein Händler dich dafür, dass du Werbung für seine Produkte machst. Je nach Art des Produktes und der Plattform, kannst du sogar bis zu 70% Provision bekommen.

Du fragst dich jetzt bestimmt, warum sollte dir jemand 70% Provision zahlen? Na weil du am Ende die ganze Arbeit für den Hersteller übernimmst. Du erzählst deinen Lesern von diesem Produkt, schickst die Leser zu deren Seite und Produkt und am Ende kaufen sie dieses. Aber ganz so einfach ist es natürlich nicht, es reicht nicht, dass du einen Artikel schreibst und den Leuten sagst: „Kauf dieses Produkt“, du musst die Leser davon überzeugen, warum dies ein empfehlenswertes Produkt ist, welches Problem sie damit lösen können und warum sie es brauchen.

Dies müssen auch nicht zwangsläufig greifbare Produkte sein, sehr gut verkaufen sich zum Beispiel auch Online Kurse, gerade hier bekommst du meist eine höhere Provision, da der Kurs-Ersteller einmalig Arbeit mit der Aufsetzung des Kurses und anschließend keine weiteren Kosten mehr hat.

Das perfekte am Affiliate Marketing ist, du musst dir keinerlei Gedanken um ein eigenes Produkt machen und kannst im Grunde sofort damit anfangen.

Warum Affiliate Marketing der beste Schritt ins Online Business ist

Im Grunde gibt es etliche Möglichkeiten, um online Geld zu verdienen, Affiliate Marketing halte ich aber für jeden, der sich in das Gewässer namens Online Marketing hinein wagt, für den besten Einstieg! Warum ist das so? Nun, hier habe ich ein paar gute, wirklich sehr gute Gründe dafür:

Affiliate Marketing – Geld verdienen ab Tag 1

Wir denken immer, man sollte erst einmal ein paar Monate auf dem Markt sein und sich ausreichend Traffic aufbauen, bevor man versucht zu verkaufen. Das mag bei gewissen Dingen wie Google Ads stimmen, aber Affiliate Links kannst du direkt ab Tag 1 nutzen, denn diese wirken zum einen nicht aufdringlich, zum anderen kannst du sie optimal in deinen Fließtext als Empfehlung einbauen.

Selbst wenn du nur einen guten Artikel hast, du kannst sofort gezielt und passend professionelle Affiliate Links einbauen und damit Geld verdienen.

Affiliate Marketing – Erfolg auch bei geringeren Followerzahlen

Dieser Punkt knüpft im Grunde an den vorherigen an, denn für Affiliate Marketing brauchst du keine Massen an Fans und Followern um ausreichend Umsatz zu generieren, es genügt, wenn du gezielt die richtigen Personen ansprichst und dein Traffic aus deiner Zielgruppe besteht. Wenn du dafür sorgst, dass du diese erreichst und ihnen mit deinen Produktempfehlungen hilfst, hast du schon so gut wie gewonnen.

Affiliate Marketing – Kein eigenes Produkt nötig

Wenn du ein eigenes Produkt oder einen eigenen Kurs verkaufen möchtest, hast du nicht nur die Arbeit damit, dies zu erstellen, du musst genauso testen, ob es überhaupt bei deiner Zielgruppe angenommen wird. Stell dir vor du investierst viel Zeit und Arbeit, nur um dann festzustellen, dass du es nicht an den Mann oder an die Frau bringst.

Beim Affiliate Marketing greifst du auf bereits fertige und getestete Produkte zurück und kannst diese jederzeit wechseln, sollten deine Kunden nicht nach diesem Produkt suchen. Du kannst auch in einem Artikel gleich mehrere Produkte vergleichen und alle anbieten, der Leser kann dann anhand deiner Beurteilung selbst entscheiden, welches er haben möchte.

Affiliate Marketing – Geld verdienen – Rund um die Uhr

Wenn du erst einmal einen gut laufenden Blog hast, Traffic generierst und die Leute deine Artikel lesen, kannst du im Grunde rund um die Uhr damit Geld verdienen. Deine Links sind immer verfügbar und selbst wenn du schläfst oder im Urlaub bist, werden andere deine Beiträge lesen, auf Affiliate Links klicken und, wenn diese relevant sind, am Ende das Produkt kaufen.

Affiliate Marketing – Verdiene immer mehr und mehr Geld

Dein Gewinn durch Affiliate Marketing ist immer nach oben skalierbar, denn du bekommst pro erfolgreiche Vermittlung eine Provision.

Ein kleines Beispiel:
Nehmen wir mal an 2% der Besucher, die du auf das Produkt eines Affiliate Partners weiterleitest, kaufen letztendlich das Produkt, dann kaufen von 100 weitergeleiteten Besuchern 2 Stück das empfohlene Produkt. Wenn du zum Beispiel einen (zu deiner Nische) passenden Kurs, den du auf Digistore24 gefunden hast verkaufst und pro Sale 50,- Euro Provision verdienst, hast du mit 2 Vermittlungen schon 100,- Euro gemacht.

Nun kommen Google Werbeanzeigen ins Spiel, denn wenn du nun, gezielt auf deine Keywords auf Google Werbung schaltest, kannst du mehr und mehr Besucher auf deine Seite bringen. Das gute daran ist, wenn die User deine Anzeige Aufgrund eines passenden Keywords sehen, zeigen sie schon den Bedarf und du musst sie nicht erst davon überzeugen. Der Kunde sucht zum Beispiel nach „Hundetraining Welpen“ und du bewirbst oder empfiehlst einen Onlinekurs genau zu diesem Thema, dann bekommt er deine Werbung angezeigt und klickt vermutlich drauf, weil du damit eine Lösung zu seinem Problem bietest.

Sagen wir mal (nur als Beispiel) die Werbung bei Google würde dich pro Klick 0,25 Euro kosten (CPC – Cost per Click), dann zahlst du für 100 Klicks auf deinen Link 25,- Euro. Wenn wir jetzt, ganz einfach gerechnet bei 100 Besuchern 2 Verkäufe generierst, hattest du Kosten von 25,- Euro und Einnahmen von 100,- Euro. Das Ganze ist nach oben skalierbar, gibst du mehr für Anzeigen aus, bekommst du mehr heißen Traffic, verkaufst mehr, machst mehr Umsatz und kannst wieder in Anzeigen investieren.

Natürlich ist dies eine ganz stark vereinfachte Rechnung und soll lediglich als Beispiel dienen.

Wie funktioniert Affiliate Marketing?

Ich versuche es mal ganz kurz und knapp zusammenzufassen: Du meldest dich bei einem Affiliate Netzwerk als Partner an, wirst du angenommen, kannst du dort deinen eigenen Affiliate Link für eine Seite oder ein Produkt abrufen. Diesen Link kannst du in deine E-Mails, in deine Artikel oder Social Media Posts einbauen, sobald jemand auf diesen speziellen Link klickt, wird ein Cookie aktiviert, welcher trackt, ob dieser User das Produkt über deinen Link kauft oder nicht.

Diese aktivierten Cookies bleiben in der Regel einige Tage erhalten, also sollte der User auf deinen Link klicken, sich aber noch unsicher sein, am nächsten Tag wieder zu dieser Seite zurückkehren, bekommst du immer noch die Provision, der Leser muss nicht erneut deinen Link aufrufen. Damit dieser Cookie aber auch in den Folgetagen noch aktiv ist, muss der User denselben Browser auf demselben Endgerät nutzen, das er auch zum Öffnen deines Links genutzt hat.

Ich möchte aber auch noch erwähnen, dass dein Cookie nur so lange aktiv bleibt, bis der User vielleicht einen anderen Affiliate Link für die gleiche Plattform, aber eines anderen Bloggers anklickt. Wenn dein Leser also zum Beispiel bei dir einen Affiliate Link anklickt, jetzt aber nicht kaufen möchte, bleibt der Cookie vorerst aktiv. Liest er aber am nächsten Tag einen ähnlichen Artikel und klickt einen anderen Affiliate Link für dasselbe Produkt, bekommt dieser Linkbesitzer die Provision, sollte er dann kaufen.

Wie kannst du mit Affiliate Marketing starten?

Auch wenn ich keine Garantie geben darf und auch nicht möchte, ich kann dir versprechen, mit dem richtigen Weg, mit der richtigen Strategie, wirst du mit Affiliate Marketing sehr viel Geld verdienen können. Aber wie fängst du nun damit an?

Schritt 1: Erstelle deinen eigenen Blog

Ja, es gibt genügend Wege um ganz ohne eine eigene Webseite mit Affiliate Marketing Geld zu verdienen, sei es Instagram oder Facebook, am Ende wirst du aber immer, ausnahmslos immer die besseren Karten haben, wenn du einen eigenen Blog besitzt. Zum einen gehört dieser dir und du kannst damit tun was du möchtest (in einem gewissen Rahmen natürlich), egal was in den sozialen Netzwerken los ist, zum anderen kannst du nur mit deinem eigenen Blog eine massive E-Mail-Liste aufbauen und damit kontinuierlich Geld verdienen.

Außerdem akzeptieren viele Affiliate Systeme nur dann einen neuen Partner, wenn dieser einen professionellen Blog vorweisen kann.

In meinem Artikel zeige ich dir, wie du ganz einfach einen eigenen Blog erstellen kannst, wenn du aber lieber einen Online Kurs bevorzugst und gleich alles Schritt für Schritt umsetzen möchtest, um einen profitablen Blog zu erstellen, empfehle ich dir meinen bald kommenden Online Kurs Blog Business 2.0.

Schritt 2: Finde die passenden Affiliate Produkte

Wenn du nun einen eigenen Blog hast, kannst du dich auf die Suche nach geeigneten Affiliate Produkten machen. Je nachdem in welcher Nische du dich bewegst, gibt es unterschiedliche Anbieter für Affiliate Programme, ich zeige dir später noch, welche die für mich drei wichtigsten Anbieter sind.

Ich persönlich empfehle meinen Lesern nur Produkte und Angebote, die ich selbst auch wahrnehmen würde. Ich möchte hinter dem Produkt stehen können und versuche nicht auf Teufel komm raus teure Produkte an den Mann zu bringen, die ich selbst für wertlos halte. Auch dir möchte ich empfehlen, nur das zu empfehlen, was du auch wirklich für hilfreich hältst. Denke immer daran, dass du dir in deiner Community Vertrauen aufbauen musst, das schaffst du nur dann, wenn du deinen Lesern wirklich Mehrwert bietest.

Wie findest du das optimale Produkt?

Das ist gar nicht so schwer, um es mal kurz zusammenzufassen, ich gehe in meinem anderen Artikel detailliert darauf ein, schau dir einfach mal die Top Produkte deiner Nische auf Amazon an. Außerdem kannst du über unsere Freundin Google leicht herausfinden, was die häufigsten Suchanfragen zu deiner Nische sind.

Was bietet der Wettbewerb an? Es gibt sicherlich schon andere Seiten, die dein Thema behandeln, was bieten diese Seiten an? Was wird dort empfohlen?

Ja, es gehört ein wenig Vorarbeit dazu, Affiliate Marketing bedarf ein wenig Recherche, bevor du Verkäufe generierst.

Wenn du also Produkte gefunden hast, die du empfehlen möchtest, meldest du dich bei dem jeweiligen Affiliate System an und erstellst deine eigenen Affiliate Links.

Schritt 3: Platziere deine Affiliate Links in deinen Artikeln

Affiliate Marketing ist nicht mit Bannerwerbung zu vergleichen, wir wollen die Leser nicht mit großflächigen Bannern nerven, sondern platzieren unsere Links in unseren Fließtext. Wir möchten den Lesern nicht das Produkt ins Gesicht strecken und „KAUF MICH!“ brüllen, wir empfehlen ein Produkt als ausgezeichnete Wahl um ein gewisses Ziel zu erreichen.

Wenn du zum Beispiel ein Tutorial schreibst, wie du ganz einfach einen kleinen Garten auf deiner Terrasse einrichtest, kannst du im Text Hilfsmittel wie Wandhalterungen oder bestimmte Bücher zu diesem Thema empfehlen. Vielleicht gibt es auch schon einen Onlinekurs zum Thema „Urban Farming“? Wenn er richtig gut ist, kannst du ihn gerne empfehlen, deine Leser werden es dir danken.

Mein Tipp: Affiliate Links mit URL Shortener kürzen

Anbieter wie Amazon zum Beispiel bieten schon von Haus aus einen URL Shortener an, das heißt die Links die du in deinen Text einbaust sind bereits optisch nicht so ewig lang und lassen sich nicht von dritten abändern. Wenn du aber zum Beispiel Digistore24 verwendest, dort kann man mit Leichtigkeit anhand des Affiliate Links erkennen, wer den Link anbietet und deine Affiliate ID problemlos entfernen oder abändern und zack, schon geht deine Provision flöten.

Aus diesem Grunde empfehle ich dir, den Affiliate Link über ein Tool wie bit.ly oder dem WordPress Plugin Pretty Links zu kürzen oder besser gesagt, zu verschleiern, die Amis nennen das „cloaken“.

Ein weiterer Vorteil von Pretty Link ist auch, dass du, sollte sich der Affiliate Link irgendwann ändern, ganz einfach im Backend des Plugins diesen Link anpassen kannst, ohne groß in deinen Artikeln nach allen Links suchen zu müssen.

Das war es im Grunde auch schon! Dein Blog steht und du hast deine Affiliate Links in deinen Artikeln platziert. Wenn du deinem Kunden Mehrwert bietest und Leser anziehst, werden mit der Zeit die ersten Umsätze durch den Kauf von Produktempfehlungen gemacht. Als nächster Schritt steht das Thema Traffic auf der Liste also, wie du immer mehr Besucher auf deinen Blog bekommst, diesem Thema widme ich aber einen eigenen Artikel.

Die wichtigsten Affiliate Partner für Blogger

Damit du Provisionen verdienen kannst, musst du natürlich erst einmal ein passendes Affiliate Programm finden, mittlerweile bieten die meisten Unternehmen ein Partnerprogramm an und du wirst mit sehr großer Wahrscheinlichkeit das für dich passende Programm finden.

Ich zeige dir hier die für mich wichtigsten Anbieter von Affiliate Partner Programmen. Ich möchte dir auch raten, nicht auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen, denn die meisten Affiliate Programme haben ein festgelegtes Auszahlungsminimum, wenn du also auf 10 verschiedenen Plattformen nur kleine Beträge verdienst, wirst du dein Auszahlungsziel nicht so schnell erreichen und musst länger auf dein Geld warten. Fokussierst du dich aber auf einige, wenige aber wichtige Partner, kannst du schneller dein Auszahlungsziel erreichen.

Dies soll aber nicht heißen, dass du dich nur auf einen Anbieter fixieren sollst, je nach Zielgruppe und Nische gibt es unterschiedliche Anbieter und ein wenig Abwechslung im Portfolio hat noch nie geschadet. Ein Blog von mir zum Beispiel bringt 80% des Umsatzes alleine über Amazon ein, ein anderer hingegen liegt mit 10% über Amazon sehr weit unten und der Rest wird über Digistore24 und CopeCart abgedeckt.

Amazon Partnernet

Gibt es irgendetwas, dass man nicht auf Amazon kaufen kann? Ich glaube kaum! Daher solltest du dich unbedingt als Partner bei Amazon bewerben und die passenden Amazon Produkte als Affiliate auf deinem Blog bewerben. Die Bewerbung ist sehr einfach, die Kontrollen von Amazon sind aber sehr genau und du solltest dich unbedingt an die Teilnahmebedingungen halten, ansonsten kann Amazon dein Partnerkonto jederzeit schließen.

Der Vorteil der fast unendlichen Produktauswahl steht aber leider im Schatten der sehr geringen Provisionen, diese beginnen bei 1% pro qualifizierten Verkauf und gehen hoch bis 12%. Hier macht die Masse das Geld und mit ausreichend Verkäufen kannst du hier trotz der geringen Provision sehr gute Umsätze machen.

Die Anmeldung im Partnernetzwerk von Amazon ist kostenfrei.

Digistore24

Die vielleicht größte Auswahl an digitalen Produkten und Kursen im deutschsprachigen Raum, hier findest du für jede Nische, für jedes Thema ein passendes Produkt. Da wir hier von digitalen Angeboten sprechen, fällt auch die Vermittlungsprovision weit höher aus, als zum Beispiel beim Versand-Riesen Amazon, Provisionen zwischen 50% und 70% sind keine Seltenheit.

Digistore24 ist für dich nicht nur als Affiliate sehr interessant, auch als Anbieter eigener Produkte (Vendor) bist du hier bestens aufgehoben.

Die Anmeldung bei Digistore24 ist kostenfrei.

AWIN

Die meisten Unternehmen, die eigene Partnerprogramme anbieten, werden über das Affiliate-Marketing-Netzwerk AWIN abgewickelt, es lohnt sich also, auch hier einen Account anzulegen. Hier findest du eigentlich alles was das Herz begehrt, von Versicherungen bis Kreditkartenanbieter, von Kreuzfahrten bis Fluggesellschaften, von Telekommunikation bis Digitales Fernsehen, im Grunde alles was der Mensch „braucht“.

Die Anmeldung bei AWIN kostet eine kleine Gebühr von derzeit 5,- Euro, welche aber bei erfolgreicher Anmeldung mit deinem Partnerkonto verrechnet wird.

CopeCart

Die meisten Unternehmen, die eigene Partnerprogramme anbieten, werden über das Affiliate-Marketing-Netzwerk AWIN abgewickelt, es lohnt sich also, auch hier einen Account anzulegen. Hier findest du eigentlich alles was das Herz begehrt, von Versicherungen bis Kreditkartenanbieter, von Kreuzfahrten bis Fluggesellschaften, von Telekommunikation bis Digitales Fernsehen, im Grunde alles was der Mensch „braucht“.

Die Anmeldung bei AWIN kostet eine kleine Gebühr von derzeit 5,- Euro, welche aber bei erfolgreicher Anmeldung mit deinem Partnerkonto verrechnet wird.

Wichtig: Achte auf die Vorgaben und Regeln der Affiliate Partner, meist ist es explizit vorgeschrieben, dass du Affiliate Links kennzeichnen musst. Im Normalfall reicht es aber aus, wenn du am Anfang oder Ende deines Blogs einen Hinweis platzierst, dass es sich bei den Links in deinem Artikel um Affiliate Links handeln.

Amazon gibt zum Beispiel vor, dass du folgenden Satz als Kennzeichnung platzieren musst, bei mir steht dieser meist am Ende des Artikels:

„Hinweis: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.“

Das Nichteinhalten der Regeln eines Partnerprogramms kann zur Sperrung deines Accounts führen, also halte dich an die Spielregeln.

Jetzt weißt du was Affiliate Marketing ist, wie es funktioniert und wie du es selbst sofort umsetzen kannst. Ich werde dieses Thema natürlich noch weiter ausbauen, um dir die bestmöglichen Strategien und Insider Tipps an die Hand geben zu können. Bleib also dran und am besten folgst du mir auf Instagram und abonnierst meinen Newsletter! Viel Erfolg! Und solltest du Fragen bezüglich eines Blogs, dem Thema Online Business oder Affiliate Marketing haben, kannst du dich jederzeit gerne bei mir melden!

Leave a Reply